From Written into Signed Language: Case Study of a Translation Beyond the Prototypes of Translation and Interpreting (Translation of: Wurm, Svenja (2014) “Deconstructing translation and interpreting prototypes: A case of written-to-signed-language translation”, Translation Studies, 7:3, 249-266.)

Svenja Wurm, Trixi Bücker (Translator)

Research output: Contribution to journalArticle

Abstract

This is a translation of: Wurm, Svenja (2014) “Deconstructing translation and interpreting prototypes: A case of written-to-signed-language translation”, Translation Studies, 7:3, 249-266.

Die Kategorisierung translatorischer Praktiken in die prototypischen Modi Über-setzen und Dolmetschen hat in unserem Forschungsbereich einen zentralen Stellenwert. Kommunikationspraktiken ändern sich jedoch mit technologischen und soziokulturellen Entwicklungen, und es ist fraglich, ob eine solche fixe, binä-re Unterscheidung die Komplexität und Bandbreite der Translationspraktiken sinnvoll abbilden kann. Dieser Artikel reiht sich zwischen anderen Versuchen ein, unser Verständnis, was Translation bedeutet, zu erweitern und die Grenzen aufzuweichen, über die translatorische Praktiken kategorisiert werden. Er unter-sucht die Wiedergabe eines schriftlichen Textes in aufgezeichneter Gebärden-sprache, mit besonderem Augenmerk einerseits auf den Prozess, den die Trans-latorin für sich entwirft, und andererseits auf die Auswirkungen der Modalitäten von Quell- und Zieltext. Mithilfe von Daten aus Beobachtung, Interviews und der Analyse von Quell-, Ziel- und Vorbereitungsdokumenten stellt dieser For-schungsbeitrag die Dichotomie, die auf den Prototypen Übersetzen und Dolmet-schen basiert, infrage und bekräftigt abermals, dass Kommunikation und die da-zugehörigen Theorien in gesellschaftliche, kulturelle und geschichtliche Kontex-te eingebettet sind.

(The categorization of translation activities into the prototypical modes translation and interpreting is central in our field. As communicative practices change, however, due to technological and socio-cultural developments, it is questionable whether a stable, binary distinction can meaningfully accommodate the complexity and variety of translation practices. This article is in line with other attempts at enlarging the notion of translation and weakening the boundaries used to categorize translation practices. It investigates the translation of a written text into recorded signed language, paying particular attention to the translation process designed by the translation practitioner and the impact of source and target text modalities. Presenting data generated through observation, interviews and analysis of source, target and preparatory documents, this research challenges the prototype-based dichotomy (translation/interpreting) and reaffirms that communication and its theories are embedded in social, cultural and historical contexts.)
Translated title of the contributionFrom Written into Signed Language : Case Study of a Translation Beyond the Prototypes of Translation and Interpreting (Translation of: Wurm, Svenja (2014) “Deconstructing translation and interpreting prototypes: A case of written-to-signed-language translation”, Translation Studies, 7:3, 249-266.)
Original languageGerman
Pages (from-to)448-462
Number of pages15
JournalDas Zeichen
Volume29
Issue number101
StatePublished - 2015

Fingerprint

translation
language
practice
text
interview
sociocultural development
distinction
complexity
document
observation
case study
activity
theory
impact
process
analysis
research
data

Cite this

@article{6f72f351ffd74335994f1cfd950776bb,
title = "Von der Schriftsprache in die Gebärdensprache: Fallstudie einer Translation jenseits der Prototypen Übersetzen und Dolmetschen (Übersetzung von: Wurm, Svenja (2014) “Deconstructing translation and interpreting prototypes: A case of written-to-signed-language translation”, Translation Studies, 7:3, 249-266.)",
abstract = "This is a translation of: Wurm, Svenja (2014) “Deconstructing translation and interpreting prototypes: A case of written-to-signed-language translation”, Translation Studies, 7:3, 249-266. Die Kategorisierung translatorischer Praktiken in die prototypischen Modi Über-setzen und Dolmetschen hat in unserem Forschungsbereich einen zentralen Stellenwert. Kommunikationspraktiken ändern sich jedoch mit technologischen und soziokulturellen Entwicklungen, und es ist fraglich, ob eine solche fixe, binä-re Unterscheidung die Komplexität und Bandbreite der Translationspraktiken sinnvoll abbilden kann. Dieser Artikel reiht sich zwischen anderen Versuchen ein, unser Verständnis, was Translation bedeutet, zu erweitern und die Grenzen aufzuweichen, über die translatorische Praktiken kategorisiert werden. Er unter-sucht die Wiedergabe eines schriftlichen Textes in aufgezeichneter Gebärden-sprache, mit besonderem Augenmerk einerseits auf den Prozess, den die Trans-latorin für sich entwirft, und andererseits auf die Auswirkungen der Modalitäten von Quell- und Zieltext. Mithilfe von Daten aus Beobachtung, Interviews und der Analyse von Quell-, Ziel- und Vorbereitungsdokumenten stellt dieser For-schungsbeitrag die Dichotomie, die auf den Prototypen Übersetzen und Dolmet-schen basiert, infrage und bekräftigt abermals, dass Kommunikation und die da-zugehörigen Theorien in gesellschaftliche, kulturelle und geschichtliche Kontex-te eingebettet sind.(The categorization of translation activities into the prototypical modes translation and interpreting is central in our field. As communicative practices change, however, due to technological and socio-cultural developments, it is questionable whether a stable, binary distinction can meaningfully accommodate the complexity and variety of translation practices. This article is in line with other attempts at enlarging the notion of translation and weakening the boundaries used to categorize translation practices. It investigates the translation of a written text into recorded signed language, paying particular attention to the translation process designed by the translation practitioner and the impact of source and target text modalities. Presenting data generated through observation, interviews and analysis of source, target and preparatory documents, this research challenges the prototype-based dichotomy (translation/interpreting) and reaffirms that communication and its theories are embedded in social, cultural and historical contexts.)",
author = "Svenja Wurm and Trixi Bücker",
note = "Von der Schriftsprache zur Gebärdensprache: Fallstudie einer Translation jenseits der Prototypen Übersetzen und Dolmetschen. [Übersetzung aus dem Englischen: Trixi Bücker; Redaktion: Svenja Wurm]",
year = "2015",
volume = "29",
pages = "448--462",
journal = "Das Zeichen",
issn = "0932-4747",
number = "101",

}

TY - JOUR

T1 - Von der Schriftsprache in die Gebärdensprache

T2 - Das Zeichen

AU - Wurm,Svenja

A2 - Bücker,Trixi

N1 - Von der Schriftsprache zur Gebärdensprache: Fallstudie einer Translation jenseits der Prototypen Übersetzen und Dolmetschen. [Übersetzung aus dem Englischen: Trixi Bücker; Redaktion: Svenja Wurm]

PY - 2015

Y1 - 2015

N2 - This is a translation of: Wurm, Svenja (2014) “Deconstructing translation and interpreting prototypes: A case of written-to-signed-language translation”, Translation Studies, 7:3, 249-266. Die Kategorisierung translatorischer Praktiken in die prototypischen Modi Über-setzen und Dolmetschen hat in unserem Forschungsbereich einen zentralen Stellenwert. Kommunikationspraktiken ändern sich jedoch mit technologischen und soziokulturellen Entwicklungen, und es ist fraglich, ob eine solche fixe, binä-re Unterscheidung die Komplexität und Bandbreite der Translationspraktiken sinnvoll abbilden kann. Dieser Artikel reiht sich zwischen anderen Versuchen ein, unser Verständnis, was Translation bedeutet, zu erweitern und die Grenzen aufzuweichen, über die translatorische Praktiken kategorisiert werden. Er unter-sucht die Wiedergabe eines schriftlichen Textes in aufgezeichneter Gebärden-sprache, mit besonderem Augenmerk einerseits auf den Prozess, den die Trans-latorin für sich entwirft, und andererseits auf die Auswirkungen der Modalitäten von Quell- und Zieltext. Mithilfe von Daten aus Beobachtung, Interviews und der Analyse von Quell-, Ziel- und Vorbereitungsdokumenten stellt dieser For-schungsbeitrag die Dichotomie, die auf den Prototypen Übersetzen und Dolmet-schen basiert, infrage und bekräftigt abermals, dass Kommunikation und die da-zugehörigen Theorien in gesellschaftliche, kulturelle und geschichtliche Kontex-te eingebettet sind.(The categorization of translation activities into the prototypical modes translation and interpreting is central in our field. As communicative practices change, however, due to technological and socio-cultural developments, it is questionable whether a stable, binary distinction can meaningfully accommodate the complexity and variety of translation practices. This article is in line with other attempts at enlarging the notion of translation and weakening the boundaries used to categorize translation practices. It investigates the translation of a written text into recorded signed language, paying particular attention to the translation process designed by the translation practitioner and the impact of source and target text modalities. Presenting data generated through observation, interviews and analysis of source, target and preparatory documents, this research challenges the prototype-based dichotomy (translation/interpreting) and reaffirms that communication and its theories are embedded in social, cultural and historical contexts.)

AB - This is a translation of: Wurm, Svenja (2014) “Deconstructing translation and interpreting prototypes: A case of written-to-signed-language translation”, Translation Studies, 7:3, 249-266. Die Kategorisierung translatorischer Praktiken in die prototypischen Modi Über-setzen und Dolmetschen hat in unserem Forschungsbereich einen zentralen Stellenwert. Kommunikationspraktiken ändern sich jedoch mit technologischen und soziokulturellen Entwicklungen, und es ist fraglich, ob eine solche fixe, binä-re Unterscheidung die Komplexität und Bandbreite der Translationspraktiken sinnvoll abbilden kann. Dieser Artikel reiht sich zwischen anderen Versuchen ein, unser Verständnis, was Translation bedeutet, zu erweitern und die Grenzen aufzuweichen, über die translatorische Praktiken kategorisiert werden. Er unter-sucht die Wiedergabe eines schriftlichen Textes in aufgezeichneter Gebärden-sprache, mit besonderem Augenmerk einerseits auf den Prozess, den die Trans-latorin für sich entwirft, und andererseits auf die Auswirkungen der Modalitäten von Quell- und Zieltext. Mithilfe von Daten aus Beobachtung, Interviews und der Analyse von Quell-, Ziel- und Vorbereitungsdokumenten stellt dieser For-schungsbeitrag die Dichotomie, die auf den Prototypen Übersetzen und Dolmet-schen basiert, infrage und bekräftigt abermals, dass Kommunikation und die da-zugehörigen Theorien in gesellschaftliche, kulturelle und geschichtliche Kontex-te eingebettet sind.(The categorization of translation activities into the prototypical modes translation and interpreting is central in our field. As communicative practices change, however, due to technological and socio-cultural developments, it is questionable whether a stable, binary distinction can meaningfully accommodate the complexity and variety of translation practices. This article is in line with other attempts at enlarging the notion of translation and weakening the boundaries used to categorize translation practices. It investigates the translation of a written text into recorded signed language, paying particular attention to the translation process designed by the translation practitioner and the impact of source and target text modalities. Presenting data generated through observation, interviews and analysis of source, target and preparatory documents, this research challenges the prototype-based dichotomy (translation/interpreting) and reaffirms that communication and its theories are embedded in social, cultural and historical contexts.)

M3 - Article

VL - 29

SP - 448

EP - 462

JO - Das Zeichen

JF - Das Zeichen

SN - 0932-4747

IS - 101

ER -